Home > Christianity, Early Christianity, History, Study of Judaism, Study of the Old Testament > The Great High Priest: The Temple Roots of Christian Liturgy

The Great High Priest: The Temple Roots of Christian Liturgy

  • Author: Margaret Baker
  • Pub. Year: 2003
  • Language: English
  • Pages: 442
  • ISBN-10: 0567089428
  • ISBN-13: 9780567089427
  • Format: PDF*
  • Price:  $52.56

 

Margaret Barker has been researching and writing about the Jerusalem temple for over twenty years. Many of her studies have remained unpublished. Here for the first time her work on the roots of Christian liturgy has been brought together.

Most scholarship on the origins of Christian liturgy has concentrated upon the synagogues. Margaret Barker’s present work on the Jerusalem Temple makes a significant new contribution to our understanding. This book opens up important new fields of research.

The subjects addressed include: the evidence for an oral tradition of Temple learning in the early Church, and Christianity as a conscious continuation of the Temple; the roots of the Eucharist in the high priestly rituals of the Day of Atonement and the Bread of the Presence; the meaning of the holy of holies and the Christian sanctuary, and the development of Church architecture and iconography; the cosmology of Temple and Church and how this illuminates the New Testament; the significance of the Temple Veil for understanding the Incarnation, and concepts of Resurrection, Time and Eternity; Priests as Angels, and the concept of their Unity; the Holy Wisdom and the Mother of God; the ancient Temple traditions as an influence on Pythagoras and Plato; and the formation of the Christian Scriptures.

All readers whose interests encompass the Old Testament, early Christianity, and its relationship to Judaism, the origins of Christian theology as expressed in the liturgy, Platonism and the roots of Islam will find this book a hugely rewarding source of information and new ideas.

Great High Priest: The Temple Roots of Christian Liturgy

By Margaret Baker

Whereas most scholarship has concentrated upon the synagogue, Margaret Barker’s work on the Jerusalem temple contributes to our understanding of the meaning and importance of many elements of Christian liturgy which have hitherto remained obscure. This book opens up a new field of research. The any subjects addressed include the roots of the Eucharist in various temple rituals and offerings other than Passover, the meaning of the holy of holies and the Christian sanctuary, the cosmology of temple and church, the significance of the Veil of the Temple for understanding priesthood and Incarnation, the Holy Wisdom and the Mother of God, angels and priesthood, the concept of unity, the high priestly tradition in the early church and evidence that Christianity was a conscious continuation of the temple.

A Better Understanding of Christianity

By S. E. Moore

This book bridges the gap between Judaism and Christianity and refutes alot of preconceived ideas that Hellenistic Platonic ideas embellished what began as a simple Jewish Messianic movement. Barker claims that the rituals of the Orthodox Church go back to a more ancient form of Judaism based on the First Temple which was suppressed in the 7th century BC by King Josiah and later Ezra who rewrote the Old Testament which we now have. However, the beliefs of this form of First Temple Judaism were still prevalent in Jesus’ day and were revered by groups such as the community responsible for the Dead Sea Scrolls and the Jewish Apocryphal literature. After 70AD this form of Judaism survived in Christianity.

Some of these ideas are found sporadically in the Old Testament ie Ezekiel’s vision of the Chariot Throne, Isaiah’s visions in the Holy of Holies, and the seventh chapter of Daniel’s “Son of Man”. However, the emphasis on the Melchizedek Priesthood, Enoch, and Heavenly ascents which are found in the New Testament, especially Hebrews and Revelation, are all but absent in the Old Testament.

First Temple Judaism stressed the idea that certain mortals achieved a divine status and ascended to Heaven while they were still alive, that Yahweh, the Lord of Israel was the Son of God and that Wisdom was his mother. The emphasis and revered status of Wisdom was replaced by the Law by Jewish reformers returning from Babylon.

Jesus saw himself as the incarnation of the Lord of Israel, the preexistant Son of God. The vision he had of Heaven opening during his baptism, of the entire world when he was in the wilderness, and his transfiguration were all part of a belief system which can only be found in the New Testament and Jewish apocryphal literature, particularly the books of Enoch, The Ascension of Isaiah, and the Odes of Solomon.

Barker defends Philo’s premise that Plato was more influenced by Judaism than the other way around. Pythagorus, who influenced Plato, received his religious ideas in Palestine and Syria during the time of Ezekiel and before the reform of Judaism.

The Eucharist, which is the most important sacrament beside baptism, is the continuation of the Day of Atonement ritual in which Jesus took the roles of the High Priest as well as the sacrifice. Orthodox churches still perform the ritual in a separate area of the church which corresponds to the Holy of Holies in the First Temple which represents Heaven on Earth.

Many of the rituals of the primitive church to include the liturgy, signing with the cross, praying toward the east, were passed down from Jesus and the disciples in secret and were not committed to writing because the deeper meanings of these rituals could only be understood by a few. Some of the earliest fathers attested to this to include, Clement of Alexandria, Origen, Ignatius of Antioch, and Basil of Caesarea.

The Orthodox liturgy is a reenactment of the events portrayed in the book of Ezekiel and Revelation. The deeper meanings of these two books can only be understood as such and not turned into ridiculous modern day science fiction.

Barker spends alot of time discussing the significance of the ancient Holy of Holies which contained the ark and the throne of the Lord and how ancient kings, beginning with Solomon were anointed with divine status there and how prophets received revelations there. The figure of Wisdom, the feminine aspect of God the Father, was described in The Gospel of the Hebrews as Jesus’ mother, not unlike Philo writing about Wisdom giving birth to the Logos. The Trinity doctrine and the veneration of Mary were not Hellenistic additions to Christianity but sprang from the very Judaism which Jesus and his followers belonged to which was suppressed and all but destroyed by both Christians and Jews later on.

I’m glad I ordered the paperback version of this book when I did. It should definitely be brought back.

What is old is new again

By Michael J. Gunson

Margaret Barker taps into the Temple ceremonies of Israel and the Early Christian Church to show a pattern of supression among the leaders in both. The sacred oral traditions of temple worship are wonderfully covered. Her insight into pre-exile Israelite beliefs, the Deuteronomist purge and the very early christian writings is inspiring. I loved every page and recommend it to those who share a belief in the lost cult of the temple.

Amazing !!

By a_ntv

Amazing !

This book explained me for the first time the words of the Roman Canon we say at every Mass:

“Deign to regard with gracious and kindly attention and hold acceptable, as You deigned to accept the offerings of Abel, Your just servant, and the sacrifice of Abraham our Patriarch, and that which Your hight priest Melchisedech offered to You, a holy Sacrifice and a spotless victim. Most humbly we implore You, Almighty God, bid these offerings to be brought by the hands of Your Holy Angel to Your sublime altar, before the face of Your Divine Majesty.”

The book explains that what the priest does during the Mass cames from what the ancient high priests of the first Temple did when in the Holy of the Holies.

More: this amazing book also gives a key to better understand the first Christian literature: many themes that no other books succeeded to explain now are very clear.

Barker, Margaret

The Great High Priest: The Temple Roots of Christian Liturgy

London: T&T Clark, 2003. Pp. xii + 423. Paper. $42.95.

ISBN 0567089428.

Karl-Heinz Ostmeyer

Göttingen, Germany D-37083

M. Barkers Ausführungen sind originell. In ihrem im vergangenen Jahr erschienenen Buch über Jesus als den großen Hohenpriester und die im Tempelkult verorteten Wurzeln der christlichen Liturgie versammelt B. eine Reihe von Aufsätzen und Studien, die in der Mehrzahl zuvor schon an anderen Stellen erschienen sind.

Wenn B. von Tempelkult spricht, meint sie dessen von ihr rekonstruierte Ausprägung vor der Reform durch Josia gegen Ende des 7. Jh. v. Chr. (74). U.a. die mit Jesus verknüpften Sühnevorstellungen und die Sakramente, insbesondere die Eucharistie, hätten hier ihren Grund, und seien erst unter Berücksichtigung dieser Bezüge angemessen zu verstehen. B. ist angetreten, die unter der Oberfläche der Texte verborgene .secret tradition. (11; vgl. 315) herauszuarbeiten: .the original model for New Testament theology has been lost. (42).

Die in sich geschlossenen zwölf Einzeluntersuchungen umkreisen in unterschiedlich großen Bögen die oben benannten Themen. Dadurch wird den regelmäßig begegnenden Ideen und Argumentationssträngen besondere Prägnanz verliehen.

M. Barker weiß, dass Sie gegen den Strom schwimmt und eine knapp 2000 jährige christliche und eine noch viel ältere jüdische Tradition gegen sich hat. Sie wappnet sich gegen die zu erwartende Kritik, indem sie im Eingangskapitel (1.33) begründet, wie die von ihr wieder entdeckte Wahrheit so lange unterdrückt werden konnte. B. kehrt bewusst die Fragerichtung um (8 u. 26) und untersucht nicht, warum eine Schrift den Sprung in den etablierten Kanon geschafft hat, sondern für sie ist interessant, warum bestimmte Schriften ausgeschlossen wurden. Da die Wahrheit nur im Verborgenen habe überdauern können, verdienten diejenigen Schriften besonderes Augenmerk, die als apokryph oder gnostisch ausgeschieden wurden und sich bisher keiner besonderen Beliebtheit erfreut hätten.

B.s Anspruch ist es, den Text zwischen den Zeilen der christlich-jüdischen Überlieferung und ihrer paganen Parallelen lesbar zu machen (3). Die unterdrückte Wahrheit ist da zu erheben, wo sie schlaglichthaft aufblitzt, unabhängig von Textgattungen und Epochen (58). Folglich schöpft B. aus dem Alten Testament und Qumran ebenso wie aus Gnostikern, Kirchenvätern, der Hekhalotliteratur und den Pseudepigraphen aller Jahrhunderte: .The  temple  roots  of  the  Christian  Liturgies  lie  very  deep  in  the  first  temple, and have to be reconstructed from a variety of sources. (74). Daraus ergibt sich, dass, anders als in exegetischen Untersuchungen, bei Barker die Texte selber nicht im Mittelpunkt stehen. Ihnen kommt jedoch insofern Wert zu, als sie oder Teile von ihnen sich eignen, die von B. erkannte Wahrheit zu begründen oder zu illustrieren. Die Frage, ob bestimmte Schriften angemessen interpretiert sind, würde B.s Ansatz nicht gerecht. Zu bewerten ist vielmehr, ob B. jeweils die richtigen Stücke gewählt hat, um ihre Position zu stützen.

So ist zu diskutieren, ob B.s messianische Deutung der Warnung der Verteidiger Jerusalems glücklich ist: Beim Anflug eines Geschosses ruft ein Wächter jedes Mal in seiner Landessprache, wie Josephus betont: .uios erchetai. (Jos Bell 5,272). Die Verteidiger weichen rechtzeitig aus, und der katapultierte Stein verfehlt seine Wirkung. M. unterlegt dem Text einen bei Josephus nicht erkennbaren apokalyptischen Hintergrund, erklärt, die Verteidiger vermuteten .the return of the LORD. und übersetzt: .The Son is Coming. (41). Den .Sohn des Bogens. (=Pfeil) in Hiob 41,20 und die .Mutter aller Schlachten. interpretiert B. nicht.

Geschickt handelt B. da, wo sie sich nicht genau auf eine Stelle festlegt. Indem sie auf ein ganzes Buch, wie den Hebräischen Henoch, auf ganze Fragmente oder Kolumnen der Qumranrollen (11Q13 und vor allem in den Hodayot), Oden oder Bibelkapitel verweist, gibt sie der Intuition und der Überlegung, was aus den Texten ihre Argumentation konkret stützt, weiten Raum. Damit kann B.s Studien zusätzlich ein pädagogischer Wert abgewonnen werden: Wer alle angegebenen Stellen nachliest, wird sich auf diesem Wege umfangreiche Quellenkenntnis aneignen können.

B. nimmt ihre Leserinnen und Leser bei der Hand und führt sie auf einer breiten und hellen Schneise durch den Dschungel von ansonsten als dunkel, uneinheitlich und schwer deutbar geltender Literatur. Wo Qumranexperten rätseln und z.B. über die Fragmente von 11Q13 und ihre verschiedenen Deutemöglichkeiten uneins sind, sieht B. klar. Sie verzichtet auf Problematisierungen und nutzt die Figur des Melchizedek zur Interpretation ihres Jesusbildes (37.39). Dass das Hebräische (= dritte) Henochbuch erst im 5. oder 6. Jahrhundert entstanden ist, disqualifiziert diese Schrift nicht als Trägerin von Wahrheit. Aus ihr ist nach B. zu schließen, dass es sich bei der Auferstehung Jesu um die mystische Erfahrung seiner Himmelreise inklusive seiner Vergöttlichung zum .lesser JHWH. lange vor seinem Tod handelte (13.16). Damit erklären sich gleichzeitig die bisher als unterschiedliche literarische Schichten angesehenen Berichte über Jesus. Sie spiegeln einzelne seiner Bewusstseinsstufen. Die Passion wird vor diesem Hintergrund entbehrlich (32).

Eine Schlüsselrolle für B.s Verständnis der Verwurzelung Jesu und seines Werkes im Kult des vorjosianischen Tempels spielen die beiden Böcke im Rahmen des Sündopfers am Versöhnungstag. Sie deutet die beiden Tiere, von denen das eine in die Wüste geschickt und das andere dem Herrn geopfert wird, als Verkörperungen von Asasel und JHWH. B. begründet die von ihr angenommene Identität mit einer Stelle bei Origenes (51.62.83) und indem sie die hebräische Präposition .le-. mit .als. statt mit .für. oder .zu. übersetzt. Problematisch dabei ist, dass sich in Lev 16,8 das .le-. auf die Lose (.goral.) bezieht, mit denen die Böcke JHWH und Asasel zugeordnet werden. Es handelt sich hier nicht, wie B. interpretiert, um .den Bock für. . . . sondern um .das Los für. . . .. Wenn das .le-. als Identitätsaussage verstanden wird, müssten die Lose (nicht die Böcke) JHWH und Asasel verkörpern (51.53.67.83). Wenn nun der eine Bock JHWH ist und gleichzeitig der Hohepriester in der Deutung B.s Gott verkörpert, dann opfert Gott letztlich sich selbst (67). B. erklärt: .For the great kpr, the blood/life of the goat .as the LORD. was a substitute for the blood/life of the high priest (also the LORD). (53).

Damit wäre der Bogen zu Jesus und zum Verständnis der Herkunft der Sühnevorstellung geschlagen. In Lev 16,6.11 heißt es jedoch, dass als Opfer für den Priester ein Stier und nicht einer von den Böcken dargebracht wird. Der Bock wird für (.le-.) das Volk nicht aber für den (oder .als.) Priester geopfert (Lev 16,15). Beide Opfer dienen der Reinigung des Heiligtums, um dessen Tauglichkeit für den Kult wiederherzustellen. Das Fortschaffen der Sünden vollzieht sich durch die Austreibung des zweiten Bockes. Bemerkenswert nach Lev 16,27f. ist, dass der Stier (für den Priester) und der Bock (für das Volk) nach der Durchführung des Ritus als verunreinigend gelten, nicht gegessen werden und vor dem Lager, also nicht im Heiligtum, verbrannt werden müssen. Hinweise auf Grammatik und Kontext sind letztlich nicht ausreichend oder geeignet, um B. zu widerlegen, denn auch der Wortlaut der Texte könnte von den verschiedenen Gruppen, die ein Interesse daran hatten, die Wahrheit zu unterdrücken, manipuliert sein: .the Deuteronomists who did so much to suppress the mystical elements of the ancient cult. (58). Wenn B. auf genau benannte Stellen eingeht, erweist sie sich nicht nur als Kämpferin gegen die ..Tyranny. of the synoptic Jesus. (18), sondern auch als Befreierin von der Diktatur der Grammatik und als Löserin der Fesseln des Kontextes. B. wendet sich noch gegen eine weitere .tyranny., nämlich die des .recent scholarship. (16 u. 23).

Damit hat sie die Sympathien auf ihrer Seite, denn wer möchte schon auf Seiten der Verschleierer und der Unterdrücker der Wahrheit stehen? Vorgestellt wird in .The Great High Priest. eine elaborierte Konzeption, die strukturell ähnliche Werke, wie zum Beispiel die zustimmend erwähnte .Enthüllung der Qumranschriften. von R. Eisenman und M. Wise (28 u. 318), an Komplexität weit übertrifft und die, wenn sich das Gesagte erhärten ließe, in der Tat.wie eine auf dem Buchdeckel zitierte Stimme erklärt. .revolutionary. wäre.

Wie für Verfechter von Konspirationstheorien gilt auch für M.Barker, dass Kritik sie kaum zu treffen vermag. Wer eine unterdrückte Wahrheit nicht als solche erkennt oder erkennen will, beweist gerade dadurch entweder die Effektivität der Verschleierung oder paktiert selber mit den Konspiratoren. Träfen B.s Voraussetzungen und Analysen zu, dann bedeutete Kritik an ihrer Aufklärung, die Unterdrückung der Wahrheit fortzuschreiben; Zustimmung stünde für Teilhabe an wahrer Erkenntnis. Schon unter den Jüngern Jesu habe, so B., nur ein kleiner Kreis die ganze Wahrheit ertragen können (32f.). Was Wahrheit ist, wurde B. u.a. deutlich anlässlich eines Besuches in einem orthodoxen Gottesdienst: .It was a revelation. (xi). Hilfreich wären explizite Hinweise B.s, die einem antijüdischen Verständnis ihrer Thesen wehrten. Wenn, wie sie sagt, der jüdische Tempelkult seit Josia verfälscht ist und das Christentum mit Jesus als dem Hohenpriester die wahrhafte Fortführung des Kultes des ersten Tempels sind, bleibt für das Judentum keinerlei Raum (vgl. z.B. S. 74). Ihm kommt im Rahmen der Konzeption B.s weder ein Eigenwert noch eine positive Funktion zu.

B.s Umgang mit antiken Texten, die Art der Argumentation und ihre Ergebnisse warden ihr Publikum polarisieren. Allen Interessierten sei empfohlen, die als Belege angegebenen Stellen in ihrem Kontext nachzulesen und mit B.s Analysen zu vergleichen. It might well be a revelation.

Downloadthis book

Password: revelation

  1. No comments yet.
  1. No trackbacks yet.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: